Kindertagesstätte "Am Stadtwald" in Anklam

Unsere Einrichtung ist eine Kindertagesstätte mit integriertem Waldkindergarten. In diesem Projekt haben die Kinder im Kindergartenalter die Möglichkeit, in einem Waldgebiet in der Nähe der Gemeinde Leopoldshagen den Tag zu verbringen. Seit 1999 ist unsere Kindertagesstätte auf Grund dieses Projektes durch das Jugendamt des Kreises OVP und das Landesjugendamt als Einrichtung mit besonderem pädagogischen Profil anerkannt.

Träger unserer Kindertagesstätte ist seit 1993 die Volkssolidarität Kreisverband Greifswald-Ostvorpommern e.V.

An wen richtet sich das Angebot?

In unserem Haus finden Kinder im Alter von 0 – 12 Jahren unabhängig ihrer Weltanschauung, Religion und Herkunft Aufnahme.

Öffnungszeiten

Die Tagesstätte ist in der Zeit von 6.00-17.00 Uhr geöffnet. Bei Bedarf werden die Kinder auch in den Randzeiten (vor und nach den Öffnungszeiten) bis 20.00 Uhr in der Kita betreut.

Schließzeiten

Unsere Kita schließt drei Wochen in den Sommerferien und zum Jahreswechsel. Eine Betreuungsalternative besteht bei Bedarf im Sommer in der Kita „Am Bock“.

Kapazität

Wir betreuen in unserer Einrichtung 180 Kinder. Die Betreuung, Bildung und Erziehung unserer Kinder erfolgt in:

  • zwei Krippengruppen
  • sechs altersgemischten Kindergartengruppen
  • drei altersgemischten Hortgruppen

Team

In unserem Team arbeiten:

  • 2 Sozialpädagoginnen/Sozialpädagogen
  • 12 staatlich anerkannte Erzieher/innen
  • 1 Fachkraft für Englisch
  • 1 Mitarbeiter/in Freiwilliges ökologisches Jahr
  • 2 Reinigungskräfte

Kontakt

Kindertagesstätte „Am Stadtwald“
Buchenweg 1
17389 Anklam
Telefon: 03971/210411
Fax: 03971/ 242651
kita-am-stadtwald@volkssolidaritaet.de
Ansprechpartnerin: Frau Petra Grabowski

Unsere Einrichtung im Einzelnen

Wir liegen am Rande des Neubaugebietes am Stadtwald. Zum Umfeld gehören zwei Grundschulen, eine Regionale Schule und ein Förderzentrum.

Im Haus stehen 11 Gruppenräume mit Sanitärbereich und Garderoben sowie zusätzlich ein Schlafraum zur Verfügung.  

Folgende Nebenräume können durch die Kinder im Haus zusätzlich genutzt werden: Theaterzimmer, Holzwerkstatt, Sportraum, Musik- und Tanzraum, Kinderküche, Atelier.

Die hauseigene Sauna können die Kinder einmal wöchentlich mit der Erzieherin besuchen.

Der Spielplatz unserer Kita bietet viel Platz für Bewegung. Die Kinder können Roller oder Dreirad fahren, klettern, rutschen, schaukeln, Seilbahn fahren, sich austoben, im Sand spielen, Höhlen bauen u.v.m..

Gleichzeitig ist durch die naturnahe Gestaltung wie z.B. mit Mischwald, Weidentunnel und Weidenhütten eine Fortsetzung der pädagogischen Arbeit im Waldkindergarten möglich.

Inhaltliche Schwerpunkte

Ziel

Im Zentrum des Bildungsauftrages unserer Kindertageseinrichtung steht die Anerkennung der Selbstbildungsprozesse jedes einzelnen Kindes.

Wir sehen unsere Aufgabe darin:

  • durch die Gestaltung der materiellen und sozialen Umwelt
  • durch die Unterstützung und Erweiterung der Themen
  • durch die Zumutung neuer Themen
  • durch die Sicherung einer hohen sozialen Bindungsqualität


diese Selbstbildungsprozesse unserer Kinder zu ermöglichen und zu unterstützen.

Ansatz

Der Situationsansatz ist die Grundlage unserer pädagogischen Arbeit.

Dabei stehen folgende Handlungsschritte im Mittelpunkt:

1.Schritt: Situationsanalyse

2. Schritt: Überlegung was an dieser Situation unter päd. Gesichtspunkten wichtig ist.

3. Schritt: Den Kindern entsprechende Aktivitäten und Themen anbieten.

4. Schritt: Analyse und Auswertung der Bildungsbewegungen der Kinder

Die aktive Naturbegegnung unserer Kinder im integrierten Waldkindergarten und in der Kita ist ein weiterer Ansatz unserer pädagogischen Arbeit. Dabei  streben wir folgende Ziele für die Entwicklung der Kinder an:

  • Entwicklung eines Bewusstseins für die Natur und Umwelt
  • Anregung der Selbstbildungsprozesse der Kinder
  • Entwicklung wichtiger Lebenskompetenzen
  • Gesunde Entwicklung der Kinder

Angebote

Ein zusätzliches Angebot in unserer Kindertagesstätte ist seit 2008 eine zweisprachige Gruppe im Kindergartenbereich. Hier können die Kinder in der gesamten Tagesgestaltung die englische Sprache als Zweitsprache erleben. Dabei geht es uns um ein Vertraut werden mit der englischen Sprache im Kita Alltag. Grundlage dieses Angebotes ist neben der Arbeit der Erzieherin der zusätzliche Einsatz einer englischsprachigen Fachkraft.

Eingewöhnungszeit

Die Eingewöhnungszeit wird in unserer Kita individuell nach den Bedürfnissen die Kinder und Familien gestaltet und ist fachlich am Berliner Eingewöhnungsmodell orientiert.

Ziel der Eingewöhnungszeit ist für uns:

  • die Trennung von den anvertrauten Personen und der vertrauten Umgebung durch einen sanften Übergang zu erleichtern und schockartige Erlebnisse zu vermeiden
  • das Zutrauen des Kindes zu gewinnen, ihm zu ermöglichen, sich an die neuen Bezugspersonen anzunähern
  • das Kind in seinen Besonderheiten und Eigenheiten kennen zu lernen, seine bisherigen Gewohnheiten und Rituale zu erkunden
  • ein Vertrauensverhältnis zwischen Eltern und Erzieherinnen aufzubauen
  • bei den Eltern vorhandene Trennungsängste mildern und Konkurrenzsituationen vorbeugen
  • Unsicherheiten von den Eltern zu erfahren, sich darüber zu verständigen und sie möglichst zu zerstreuen

Eltern

Eltern sind für uns Partner bei der Arbeit mit den Kindern. Deshalb ist die Akzeptanz der Elternverantwortung und Mitwirkung ein entscheidendes Merkmal unserer Betreuungsqualität.

Formen der Elternarbeit in unserer Kita :

  • Aufnahmegespräch und individuelle Eingewöhnungsphase
  • jährliche Entwicklungsgespräche mit den Eltern
  • Hausbesuche auf Wunsch der Eltern
  • Informationstafeln für Eltern
  • transparente Planung der pädagogischen Arbeit
  • 2 Gruppenelternabende im Jahr
  • Elternrat der Kita
  • Elternbefragungen
  • Angebot eines Elternkaffees für jede Gruppen im Quartal
  • wöchentliche Mutter – Kind – Gruppe in der Kita

Jährliche Aktivitäten

  • Angebot eines Ferienlagers für Hortkinder in den Sommerferien
  • Jährliches offenes Sommerfest in gemeinsamer Gestaltung mit der Begegnungsstätte der Volkssolidarität
  • Jährlicher Fackelzug für die ganze Familie zum Martinstag
  • Gemeinsames Weihnachtsfest für Kinder und Eltern zum 1. Advent

Kooperationen

Für die Qualität unserer pädagogischen Arbeit ist in unserer Kita eine enge Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Partnern von großer Bedeutung.

Ein wichtiger Partner ist für uns die benachbarte Grundschule „Gebrüder Grimm“. Grundlage dieser Zusammenarbeit ist eine abgeschlossene Kooperationsvereinbahrung.

Folgende Formen der Zusammenarbeit haben sich entwickelt :

  • gemeinsame Planung, Organisation und Gestaltung von Veranstaltungen, z. B: Fasching, Tag der offenen Tür
  • gemeinsame Elternabende in der Schule und der Kita
  • fachlicher Austausch in Dienstberatungen
  • gegenseitige Besuche


weitere Kooperationspartner unserer Kindertageseinrichtung sind u.a.:

  • Bereiche des Jugendamtes  Ostvorpommern
  • Stadtverwaltung Anklam
  • Kindertageseinrichtungen der Stadt Anklam
  • Sozialpädagogische Bereiche der Volkssolidarität
  • Sozialpädagogische Institutionen der Stadt Anklam
  • Mitarbeiter des benachbarten Förderzentrums
  • Kinderärzte, Psychologen und Beratungsstellen